VINYASA YOGA.

DER KÖRPER ALS WERKZEUG.

Die physischen Übungen im Yoga heissen Asanas was soviel wie "ruhige Stellung" bedeutet. Ein Yoga-Asana sollte einige Zeit gehalten werden; jedoch ist dies bereits eine fortgeschrittene Stufe. Zu Beginn konzentriert man sich hauptsächlich darauf, die Flexibilität zu verbessern. Solange der Körper beweglich ist, ist er jung. Bei den Yogaübungen wird vor allem auf Gesundheit, Kraft und Flexibilität der Wirbelsäule geachtet. Die Wirbelsäule umschliest das Nervensystem, dieses so wichtige Nachrichtensystem des Körpers. Wird die Geschmeidigkeit und die Kraft der Wirbelsäule durch Übung erhalten, so sorgt dies für einen guten Kreislauf, so dass die Nerven ausreichend Nährstoffe und Sauerstoff erhalten. Die Asanas wirken somit nicht nur auf die Muskulatur, sondern auch auf das Körperinnere, auf Drüsen und Organe. Die inneren Organe werden durch die einzelnen Asanas massiert und funktionieren dadurch besser. Das endokrine System (Drüsen und Hormone) wird intakt gehalten, was die Emotionen ausgleicht und die Sicht auf das Leben positiv verändert.

Eine Yogalektion stärkt deshalb nicht bloss den Körper. Vielmehr verhilft sie zu tiefer Entspannung und bewegter Meditation. Das System des Yoga ist unübertroffen in seiner gründlichen Erneuerung des ganzen Wesens. Die Asanas werden langsam und bewusst ausgeführt und führen damit über die rein körperliche Wirkung hinaus. Sie werden zu einer Übung der Konzentration und Meditation.

Yoga bietet praktische und wissenschaftliche Techniken um sich selbst zu erfahren.


MEINE YOGA-SCHULE

besteht aus einer Gruppengrösse von 6 -10 Yogins. Korrigieren ist bei allen möglich. Auch gebe ich Variationen an, die jeder nach eigenen Stand auswählen kann, vor allem wenn du mit dem Yoga startest. Natürlich fördere/fordere ich euch in die Positionen tiefer zu gehen. Was dem Einen schwer fällt, mag dem Anderen leicht fallen. Jeder hat bestimmte Stärken und Schwächen, Vorlieben oder Abneigungen. Lasst euch nicht entmutigen, sondern versucht jedem Asana immer wieder neu und frisch zu begegnen. Und lasst euch nicht von einer augenscheinlichen Komplexität und dem Schwierigkeitsgrad einer Asana abschrecken. "NOBODY IS PERFECT" und jeder hat irgendwann einmal angefangen. Übt einfach kontinuierlich weiter.